Sternsingermesse

6. Jänner 2022

Zum Abschluss der Sternsingeraktion feierten wir einen Festgottesdienst, den Herr Pfarrer Josef Gossner zelebrierte. Er begrüßte die vielen Könige und Königinnen und eine große Feiergemeinde. In der Ansprache lenkte er unsere Gedanken auf die Weisen, die unterwegs waren, wie auch die Sternsinger, und zwar mit Vertrauen auf etwas Großes, auf Gott. Als Geschenke brachten sie Gold, das Zeichen der Liebe, Weihrauch, das Zeichen der Sehnsucht, und Myrrhe, das Zeichen des Leidens und auch der Geduld. Jesus ist Mensch geworden, damit wir ihm ähnlich werden können - Liebe, Sehnsucht nach Gott und Geduld mögen auch uns auszeichnen, damit das Reich Gottes wachsen kann. Die drei Weisen kehrten auf die Botschaft des Engels hin auf einem anderen Weg heim, als sie gekommen waren. Dazu erzählt eine Geschichte, dass der Stern, der sie zu Christus geführt hatte, zerbarst. So ging jeder seines Weges. Einer traf auf einen Hirten, der ihm gastfreundlich zu essen gab - auf seiner Stirn erschien ein kleiner Stern, der andere sah eine Mutter, die ihr Kind stillte - auf ihrer Stirn glitzerte ebenfalls ein Stern. Und der dritte König sorgte für jemanden, sodass auf seiner Stirn ein Stern erschien. Wenn Kinder und Jugendliche als Sternsinger unterwegs sind und Gutes bewirken, tragen auch sie einen Stern auf der Stirn - im übertragenen Sinn und auch in Wirklichkeit.

Nach der Eucharistiefeier bedankte sich Herr Diakon Franz Reinhartshuber bei Herrn Pfarrer Gossner, dass er mit uns gefeiert hatte, und dann richtete er seinen Dank an alle Könige und Königinnen, an die Begleiter, die alle so gut motiviert hatten, an die Gastfamilien, an die Eltern, die sich mit ihren Kindern für die Aktion begeistern ließen, und schließlich an alle, die so großzügig gespendet hatten. Und dann verkündete er noch die Spendensumme: Nahezu 12.000,00 € waren zustandegekommen, eine kaum jemals erreichte Summe.

Herr Pfarrer Josef Gossner hatte ein gutes Gespür, wer diese Aktion und so manches andere in Bad Häring trägt: Darum bedankte er sich vor dem Schlusssegen bei Herrn Diakon Franz Reinhartshuber - bei unserem größten Stern, für sein Wirken bei der Sternsingeraktion und auch in anderen Belangen.

Anstelle des Pizzaessens, für das es bei so vielen Beteiligten im Pfarrsaal doch zu eng geworden wäre, erhielten alle ein Danke-Geschenk mit auf den Nachhauseweg.