Mitarbeiterausflug

11. September 2021

Der heurige Mitarbeiterausflug führte uns nach Neumarkt am Wallersee. Wir freuten uns über die freundlich Begrüßung in der Stadtpfarrkirche durch Herrn Pfarrer Gottfried Laireiter. Anschließend feierte Herr Pfarrer Stefan Schantl mit uns die heilige Messe - sie stand im Zeichen des Dankes für die treuen Dienste in der Pfarre. Und zugleich wurde allen im Eingangslied bewusst, dass wir Gott Dank sagen für unsere Fähigkeiten, damit wir sie in unserer Gemeinschaft einbringen können.

Danach erlebten wir eine sehr spannende Kirchenführung durch Herrn Professor Enzinger, der sehr anschaulich und kurzweilig Details aus der Baugeschichte erzählte: Die jetzige Stadtpfarrkirche wurde nach einem Brand Ende des 19. Jahrhunderts neu gebaut und wurde einheitlich im Stil der Neorennaissance ausgestattet. Einzig die Figur von Christus als Schmerzensmann stammt aus einem früheren Jahrhundert. Die Stadtpfarrkirche Neumarkt ist dem heiligen Nikolaus geweiht, wie es das Altarbild zeigt. Nach dem Innenraum führte uns Herr Professor Enzinger ins Freie - wo man in einer Inschrift lesen kann, wann die Kirche in ihrem Grundriss die jetzige Größe erreichte, indem man zwei Seitenkapellen anbaute. Besonders interessant ist der Wall rund um die Kirche - er wurde im 17. Jahrhundert in der Zeit des 30-jährigen Krieges errichtet und sollte der Bevölkerung zum Schutz dienen. Später wurde dort der Friedhof angelegt.

Allmählich stellte sich Hunger ein - für das Mittagessen war im Gasthof Tannberg reserviert, das auf einer Höhe liegt und von wo aus man einen guten Ausblick über den Wallersee hat, unter anderem auch auf Schleedorf , wo Herr Pfarrer Stefan Schantl vorher Pfarrer war. Wir genossen auf der Terrasse nicht nur das Mittagessen, sondern auch das immer schöner werdende sonnige Wetter.

Am frühen Nachmittag brachen wir zum nächsten Ziel auf, zur Filialkirche Sommerholz in Neumarkt am Wallersee. Diese Kirche liegt auf einer Anhöhe und ist dem heiligen Georg geweiht. Sie wurde nach einem Brand nach dem Zweiten Weltkrieg auf die Initiative der anwohnenden Menschen in einer Zeit der Geldnot wieder aufgebaut und präsentiert sich als sehr schöne und gepflegte Wallfahrtskirche. Nach einer Dankandacht erzählte der Mesner Herr Reitsamer von der Bedeutung als Wallfahrtskirche und stellte uns die Innenausstattung vor - den barocken Hochaltar aus dem 17. Jahrhundert, die Kanzel mit der Statue des guten Hirten und die neuen Kreuzwegstationen.

In guter Stimmung fuhren wir weiter nach Eugendorf ins Cafe Leimüller zur Kaffeepause.

Dankbar für einen schönen gemeinsamen Tag kehrten wir um 18.00 Uhr rechtzeitig zu den Abendgottesdiensten zurück.

Besonders freuten wir uns, dass Herr Pfarrer Stefan Schantl und Herr Diakon Franz Reinhartshuber diesen Ausflug begleiteten - Gottesdienste mit uns feierten und dazu viel Humor im Gepäck hatten.