Maria Lichtmess

2. Februar 2022

Maria Lichtmess feierten wir mit einem festlichen Gottesdienst, zu dem Herr Pfarrer Stefan Schantl besonders die Tauffamilien des vergangenen Jahres begrüßte. Als junge Eltern dürfen sie sich immer vor Augen halten, dass Gott Mensch geworden ist und so alle Entwicklungen vom Kind bis zum Erwachsenen mitgemacht hat und darum unsere menschlichen Freuden und Probleme kennt. Zu Beginn der Messe segnete er die mitgebrachten Kerzen und besprengte die Feiergemeinde mit Weihwasser.

Die Fürbitten wurden von der Mutter eines Täuflings gesprochen - sie beinhalteten Bitten, als Kirche Licht zu sein, damit Suchende den Weg heim zu Gott finden, als Hauskirche Lichtträger für die Gesellschaft zu sein, um Licht für die Dunkelheit in der Pandemie und um Zeichen des Lichtes für alte, einsame und kranke Menschen.

Nach dem Schlusssegen entzündete Herr Pfarrer Stefan Schantl die gekreuzten Kerzen für den Blasiussegen, den zuerst die Familien und dann die anderen Gottesdienstfeiernden empfingen:

„Auf die Fürsprache des heiligen Bischofs Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheiten und allen Krankheiten des Leibes und der Seele. Er behüte dein Leben und sei bei dir in aller Not und Gefahr. Dazu segne dich der allmächtige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.“

Auch die Ministranten empfingen den Blasiussegen und zuletzt spendeten Herr Diakon Franz Reinhartshuber und Herr Pfarrer Stefan Schantl einander diesen Segen gegenseitig.

Dieser Schutz möge uns alle besonders in der Zeit der Pandemie begleiten.