Emmausgang und Messe

18. April 2022

Treffpunkt Kurzentrum: Die Firmlinge und ihre Familien waren am Ostermontag zum Emmausgang und dann zur heiligen Messe eingeladen.

Herr Diakon Franz Reinhartshuber begrüßte

alle, die gekommen waren, und führte in das Thema ein: Zwei Jünger waren nach dem Tod Jesu unterwegs und sprachen über ihre Trauer und alles, was sie nicht verstehen konnten. Auf einmal ging Jesus mit ihnen, ohne dass sie ihn erkannten, und erschloss ihnen den Sinn der Schrift. Das tat ihnen so gut, dass sie ihn zum Bleiben einluden. Im Brotbrechen erkannten sie ihn. Alle waren eingeladen auf dem Spaziergang zur Kirche über das zu sprechen, was Sorgen bereitet - wir können füreinander da sein und vielleicht spüren wir auch Jesu Gegenwart.

Mit einem Segensgebet machten wir uns auf den Weg:


Gottes Segen begleite uns auf diesem Weg,

er mache unsere Augen sehend für das Schöne um uns herum,

er mache unsere Ohren hörend für das Wichtige,

er mache unsere Herzen weit für die gegenseitige Fürsorge,

er mache unser ganzes Sein offen für seine Botschaft der Liebe.


Zur heiligen Messe begrüßte uns Herr Pfarrer Stefan Schantl. Die Firmlinge hatten Kyrierufe und Fürbitten vorbereitet, die sich mit den Lesungstexten auseinandersetzten. In seiner Ansprache stellte der Herr Pfarrer die Frage in den Raum, wie es wirklich wäre, wenn Jesus mit uns gehen würde oder geht er mit? Das ist etwas, was wir uns kaum vorstellen können und doch ist er bei uns, ganz bestimmt in unseren Herzen, und nimmt sich unserer Sorgen und Ängste an. Und dann stellte er noch eine Frage: Wo war Jesus, als die beiden Jünger ihn nach dem Brotbrechen erkannten und nicht mehr sahen? - Er war im Brot gegenwärtig und darin, als Leib Christi, dürfen wir ihn ebenfalls empfangen.

Nach der festlichen Eucharistiefeier empfingen wir den Segen und die Sendung, die wir ernst nehmen wollen: Gehet hin in Frieden.