Corona-Bittprozession

15. März 2020

An diesem Sonntag war die heilige Messe in einem Tausch mit Schwoich bereits um 8.00 Uhr angesetzt. Es war die letzte öffentliche Messe, bevor die strengen diözesanen Richtlinien zur Prävention vor dem Coronavirus in Kraft treten – eine Situation, die keiner von uns bisher kennen gelernt hat. Es war nicht notwendig zu zählen, damit die 100 Personen-Grenze für öffentliche Veranstaltungen eingehalten wird. Herr Pfarrer Stefan Schantl verlas den Hirtenbrief des Herrn Erzbischofs und lenkte unsere Gedanken auf das Volk der Israeliten, das Gottes Gegenwart in Frage stellte, als es kein Wasser hatte – aber Gott wirkte durch Mose ein Wunder, sodass Wasser aus der Quelle floss. Jesus machte der Samariterin am Brunnen etwas anderes deutlich: dass auch unsere Seele dürstet und dieser Durst von einem anderen Wasser gestillt werden muss – vom Wasser, das er gibt, Wasser, das uns in unsere Seele schauen lässt und uns zu Gott führt. Vielleicht kann die uns auferlegte besondere Fastenzeit dazu beitragen. Nach dem Schlusssegen sprach Herr Pfarrer Stefan Schantl ein Bittgebet und lud ebenso wie in Schwoich und Kirchbichl zur Bittprozession um die Pfarrkirche ein: In alle vier Himmelsrichtungen spendete er den eucharistischen Segen und bat um Gottes Schutz für alle Menschen in unserem Dorf und anderswo und um Befreiung von Angst und Panik.

Mit „Maria breit den Mantel aus“ beendeten wir den Gottesdienst.



Impressum:
Für den Inhalt verantwortlich/Copyright:
Martina Pfandl, 6323 Bad Häring, m.pfandl@tsn.at

Fotos und Fotorechte: Martina Pfandl