Kirchenführung

8. April 2016

Vor der Erstkommunion lernen die Kinder die Pfarrkirche kennen: Herr PA Franz Reinhartshuber nimmt sich für die Tischmütter und ihre Gruppen Zeit, um die Kirche als Haus Gottes vorzustellen: angefangen von der Bedeutung des Weihwassers beim Eingangsportal und die Darstellungen auf dem Portal, über den Turm und die Turmspitze in den Innenraum: Von ganz hinten schaut der Weg über den roten Teppich zum Altar mit der Gottesmutter, die von Engeln umgeben ist, wie der Weg in den Himmel aus.

Weil die Landschaft, auf der die Erstkommunionkinder vorgestellt sind, bereits in der Kirche steht, führte der Weg alle auch dort hin, um sie noch einmal zu bewundern. Eine Mutter hat sie mit viel Zeitaufwand und Kreativität mit den Kindern gestaltet - ein Bild davon ziert in diesem Jahr das Deckblatt des Feierheftes für die Erstkommunion.

Nach diesem Blick lenkte Herr PA Franz Reinhartshuber das Augenmerk auf die Statuen in der Kirche: auf Joh. d. Täufer, auf den Schutzengel, die hl. Barbara und die hl. Katharina, auf den Auferstandenen und auf das Taufbecken. Im Altarraum erzählte er von der Bedeutung von Ambo, Altar und Tabernakel. Anschließend führte der Weg in die Sakristei zu liturgischen Gefäßen und Büchern, zur Priesterkleidung und den Ministrantenkleidern. Danach wollten alle mit großer Vorfreude auf den Turm. Auf dem Dachboden sieht man deutlich, wie weit sich der Turm geneigt hat, bevor man sich über die Stufen hinauf bis zu den Glocken wagt. Als es unerwartet drei Uhr schlug, klang das erschreckend laut in den Ohren, sodass sich die Gruppe bald wieder auf den Weg nach unten machte. Aber auf dem Dachboden war noch ein altes Uhrwerk zu sehen und die Fahnen weckten ebenso Interesse wie ein Blick aus den kleinen Fenstern.  Nach dem endgültigen Abstieg in den Kirchenraum und einem gemeinsamen Vaterunser verabschiedeten sich alle Kirchenbesucher mit einem herzlichen Danke bei Herrn PA Franz Reinhartshuber.


Impressum:
Für den Inhalt verantwortlich/Copyright:
Martina Pfandl, 6323 Bad Häring, m.pfandl@tsn.at

Fotos und Fotorechte: Martina Pfandl